Radar vom Vossberg - Troll

15.07.1992 - 17.12.1998

Gesundheit: HD A

 

Troll war unser erster Briard und unser erster Hund überhaupt. Er kam ins Haus als ich zwölf Jahre alt war und begleitete uns während meiner Jugendzeit.

Aus heutiger Sicht würde ich Troll als traumhaft sicheren und souveränen Hund bezeichnen, der mit uns als Ersthundebesitzern einfach etwas geschlagen war.

Der stattliche fauve Rüde war für uns ein klasse Begleiter im  Alltag, jedenfalls so lange keine Artgenossen in Sicht waren. Seine ausgeprägte Unverträglichkeit gegenüber anderen Rüden war eine harte Schule für uns, erschwerte den Alltag teilweise doch recht erheblich und brachte uns gelegentlich an unsere Grenzen.

Aktivitäten im Umfeld anderen Hunde  (Hundesport, Ausstellungen etc.) erübrigten sich damit von selber, weswegen Troll unser „nur Familienhund“ blieb und uns durch alle Unwägbarkeiten des Lebens begleitete.

Troll war eher ein etwas ruhigerer Vertreter als sein schwarzer Nachfolger, liebte es zu baden oder durch das Rumschleppen riesiger Stöcke unseren Brennholzvorrat etwas aufzufrischen. Er lief gerne am Fahrrad und begleitet uns auf Ausflügen und war durch sein imposantes Erscheinungsbild nicht selten ein Anlass dafür, dass wir von wildfremden Leuten auf den schönen Hund angesprochen wurden. Waren darunter Briardkenner, so wussten sie auf Grund seines Typs und seiner roten Farbe auch immer gleich aus welchem Zwinger er stammte.

Während er uns bei der Begegnung mit anderen Rüden das Leben schwer machte, war er im Umgang mit Menschen aufgeschlossen, freundlich und absolut sicher und hatte zu seiner kleinen Terrierhündin und den im Haushalt lebenden Katzen ein sehr inniges Verhältnis. Zwischen keinem der nachfolgenden Hunde hat sich bisher eine so enge Bindung und eine so große Zuneigung entwickelt wie zwischen Troll und Tina.

Troll verstarb 1998 mit nur 6,5 Jahren wenige Wochen nach der Diagnose eines Lymphosarkoms.