Ilaria d´une Affaire noire

25.10.2009

Gesundheit: HD A, sonographische Untersuchung auf eU ohne Befund, MDR1 ++

Ausbildung: BH, Obedience Beginner, Rally-Obedience Beginner/Klasse 1

 

Einmal Briard, immer Briard heißt es so schön. Nachdem Mushu verstorben war, stand für mich außer Frage, dass wieder ein zweiter Hund ins Haus musste, und genauso selbstverständlich war für mich, dass dies wieder ein Briard sein würde.

Eigentlich wollte ich diesmal gerne etwas fauves mit schöner schwarzer Maske, aber na ja, man soll ja nicht nach der Farbe entscheiden und so wurde es etwas mehr schwarz als nur um die Nase rum.

Das schwarze Briardmädchen kuschelte sich schon bei meinen ersten Kennlernbesuchen am liebsten auf meinem Schoß zusammen, um zu schmusen. Und so ist sie auch geblieben, wahnsinnig verschmust und anschmiegsam.

Aber wer jetzt an einen eher ruhigen Charakter glaubt, der täuscht sich gewaltig, denn hinter der Schmusefassade verbirgt sich ein wahres Energiebündel, das in Sachen Temperament sehr großzügig „hier“ geschrien hat. Drinnen ruhig und verschmust lebt der schwarze Wirbelwind draußen sein volles Temperament aus und zeigt sich von einer ganz anderen Seite. Die, wenn auch nur sehr entfernte Verwandtschaft zu Andrusha ist, was das angeht, nicht zu übersehen.

Gepaart mit einer ausgeprägten Neugierde, die noch jeden entfernten Grashalm oder jede winzige  Mücke zu einer wahren Entdeckung werden lässt, sorgt Ilaria unter Garantie dafür, dass die alltäglichen Ausflüge ins Grüne auch ja nicht langweilig werden und peppt sie mit spontanen Sprints in alle Richtungen ordentlich auf. Man glaubt gar nicht, wie viele Dinge einem im Alltag so begegnen, ohne dass man sie wirklich bewusst wahrnimmt.

Wenn ihre Konzentration gerade nicht durch tanzende Schneeflocken, raschelnde Blätter, Fliegen, Schmetterlinge, Vögel, Flugzeuge oder eben irgendetwas anderes unterbrochen wird, zeigt Ilaria viel Arbeitseifer und Spaß an gemeinsamen Aufgaben und liebt dabei vor allem Suchspiele jeder Art.

Bisher arbeiten wir ganz allgemein an der Konzentrationsfähigkeit und versuchen uns dabei gemeinsam im Obedience. Wenn sich ihr Temperament irgendwann mal ansatzweise in Bahnen lenken lässt, darf die Kleine sich dann vielleicht auch mal im Agility probieren, vorausgesetzt natürlich, die noch ausstehende HD-Untersuchung bringt ein Ergebnis mit sich, welches dies erlaubt.

Ilaria ist z.Zt. eine noch eher zurückhaltende Hündin mit der rassespezifischen Distanziertheit gegenüber Fremdpersonen. Ihr unbekannte oder unheimliche Dinge erarbeitet sie sich allerdings immer wieder sehr schön und lässt sich dabei nie völlig aus der Ruhe bringen, so dass ich auf ihre weitere Entwicklung sehr gespannt bin.